Freitag, 8. März 2013

250km später...

Da letztes Wochenende das Wetter super werden sollte und nur noch Kleinigkeiten an dem Wagen optimiert werden müssen, wurde kurzerhand ein Kurzzeitkennzeichen beantragt, um alles auf Herz und Nieren zu testen.

Insgesamt ist der Wagen über 250km hervorragend gefahren. 
Zwei kleine Probleme traten dabei allerdings auf. Direkt am ersten Tag gab das Bluetooth Modul den Geist auf. Nachdem das BMS neugestartet wurde, funktionierte alles wieder wie gehabt, um dann 20 Minuten später wieder hängen zu bleiben. Es hat sich herausgestellt, dass das Intervall, in dem das Bluetooth Modul die Daten an das Android Tablet sendet, vom Hersteller zu kurz eingestellt war und somit das Modul den Dienst quittierte.
Das zweite Problem trat am dritten Testtag beim Testen der Höchstgeschwindigkeit auf. Der Stromsensor (Hallsensor), ebenfalls vom EMUS BMS, funktionierte nicht mehr. Da der Motorregler auch einen Stromsensor integriert hat, nicht weiter schlimm, aber ärgerlich, da somit auch die Ladezustandsberechnung nicht mehr funktionierte. Es konnte also noch keine, wirklich aussagekräftige Reichweite ermittelt werden.
Wo dort nun genau der Fehler lag, ist noch nicht klar. Der Sensor wird wohl ausgetauscht werden.

Die Höchstgeschwindigkeit lag bei  145km/h. Wir haben den Motor allerdings bei 4500 RPM begrenzt. (5600 RPM darf er drehen).


Mit der Ladung am zweiten Testtag fuhr der Mazda 70km (plus ca. 10 km Reserve), aber das bei nicht gerade verbrauchsoptimierter Fahrweise :-D.

Ansonsten lief alles sehr zufriedenstellend, sodass es bald zum großen Test beim TÜV kommen kann.

Geschlossen mit dem Auto zu fahren macht wirklich schon Spaß, aber offen nocheinmal wesentlich mehr. Außer Fahrtwind und den Reifengeräuschen hört man praktisch nichts. Bei geschlossenem Dach stauen sich noch einige Antriebsgeräusche im Fahrgastraum, die bei offenem Dach nicht zu hören sind. 
Daher wird die 4kW Heizung nicht verbaut und der Wagen wohl mit Saisonkennzeichen zugelassen.

Somit haben wir für das nächste Projekt schon eine Heizung :)





Kommentare:

  1. Hallo Marco,
    meinen Glückwunsch! Ist das Grinsen schon weg oder hält es noch an :-)) ?
    Was hast Du denn an Leistung bisher abrufen können?

    AntwortenLöschen
  2. Ich hätte fast direkt das nächste Kennzeichen geholt:D
    Leistung habe ich im Controller 90kW freigegeben. Das geht der Wagen schon ordentlich.
    Ich fahre sonst einen 170PS Golf. Da geht das E-Auto besser.

    Es ist schon ziemlich verwirrend nach 5 Tagen wieder einen Benziner zu fahren... wenn man z.B. anhalten möchte und einfach nur die Bremse tritt... aber das legt sich recht zügig wieder.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Marco,

    abgesehen davon dass ich Dich um die "Tütenzellen" beneide, die waren damals auch für mich interessant wegen dem geringen Gewicht, freut es mich dass Du echt Spass mit Deinem Auto hast.

    Gib mir bitte Deine Mail- Adresse wegen dem Steuerbescheid, hab ihn endlich gescannt.

    Gruß Achim

    AntwortenLöschen
  4. Moin Achim,

    ganz ehrlich: beim nächsten Projekt würde ich die A123 Zellen nicht wieder nehmen.
    Es ist einfach mit unverhältnismäßig viel Arbeits- und Zeitaufwand verbunden.
    Schätzungsweise sind 40% der Zeit für den Umbau in die Akkus geflossen.

    Kostentechnisch kommt auch noch einiges zu dem Zellenpreis hinzu. Platinen und Aluminium um etwas mechanische Stabilität in die Module zu bekommen, an die Seiten jeder Zelle kommen noch Isolierblätter. Dann kommen noch haufenweise Schrauben und Kleinzeug dazu. Alles zusammen kommt schon auf einen anständigen Betrag.

    Nichtsdestotrotz bin ich nun im Endeffekt froh, die Zellen im Auto zu haben. Nächstes mal sind aber wohl die CALB CA Zellen an der Reihe.

    Meine Spammailadresse lautet: williorwilson@web.de
    Dorthin kannst du es schicken. Ich möchte hier nicht meine eigentliche Mailadresse posten, die kann ich dir dann per Mail schicken;)
    Danke schonmal...

    AntwortenLöschen